Emerald Hill

Ein schönes Viertel in Singapur das man anschauen sollte

Emerald Hill in Singapur

Wer in der lebhaften Stadt Singapur im Viertel Emerald Hill wohnt, der ist wahrlich zu beneiden. Denn hier lebt es sich ausgesprochen ruhig, obwohl die quirlige Einkaufsmeile Orchard Road nur ein besserer Steinwurf entfernt ist. Emerald Hill ist eng verbunden mit dem Namen des William Cuppage. Der betrieb dort bis Mitte des 19. Jahrhunderts eine Plantage. Der Farmer hatte sich auf den Anbau von Muskatnüssen spezialisiert, und die fünf bis 18 Meter hohen immergrünen Bäume müssen zunächst eine gute Rendite abgeworfen haben. Doch als der Boom mit den Gewürzen eines Tages vorbei war, verfiel die Plantage und William Cuppage war bankrott.

William Cuppage

Es blieb ihm kaum etwas anderes übrig, als seine beiden Häuser, die er Evin Lodge und Fern Cottage nannte, zu veräußern. Später wurde das 13 Hektar große Grundstück in bester Lage der Stadt in insgesamt 38 Parzellen aufgeteilt, nachdem auch Cuppages Schwiegersohn, der Anwalt Edwin Koek, feststellte, dass sein Obstgarten ein Zuschussgeschäft war. Auf dem Gelände etablierte sich um 1906 eine Chinesische Mädchenschule, doch die Gegend bekam ein gänzlich neues Gesicht, als sich Peranakanfamilien dort niederließen und Terrassenhäuser im Stile des chinesischen Barocks errichteten. Peranakan nannte man die Verbindungen zwischen Männern, die im 18. Jahrhundert nach Singapur emigriert waren und malaiischen Frauen.

Peranakan

Die Peranakan waren loyal zur britischen Krone und zumeist auch einflussreiche Kaufleute. Die über einhundert Jahre alten Häuser aus dieser Zeit wurden mit großem Aufwand herausgeputzt und stehen seit 1981 unter Denkmalschutz. Heute beherbergen sie elegante Restaurants und idyllische Bars. Emerald Hill besteht aus nur drei Straßen: Emerald Hill Street, Hullet Street und Saunders Street. Die historischen Häuser sind wahre Schmuckstücke der Stadt am Drehkreuz zwischen Südostasien und der westlichen Hemisphäre.

Sie sind Oasen der Ruhe, und wer nach dem Einkaufsbummel in den riesigen Malls der Orchard Road nicht in eine der Nebenstraßen abbiegt, der verpasst ein schönes Stück Singapurs. Hier steigen die Grundstückspreise ins Unermessliche und die verzierten bunten Häuser sind von Palmen umgeben. Fast alle Bauwerke erhielten in jüngster Zeit Architekturpreise.

emerald-hill-singapur

Drei Bars befinden sich in den farbenprächtigen Shophouses: Que Pasa, Emerald Nr. 5 und das Ice Cold Beer. Es lohnt sich, dort vor dem Eingang zu verweilen und sich zur Zeit der Happy Hour einen Cocktail zu genehmigen. Die Kneipenszene im Stadtteil Emerald Hill ist auch deshalb von einem besonderen Reiz, weil sich dort die Gerüche Südostasiens mit den Geräuschen einer Weltstadt und vielen exotischen Eindrücken vermischen.

In den lauschigen Gassen scheint die Uhr stehen geblieben zu sein, denn dort verliert sich die Hektik der Metropole je weiter man den Hügel hinauf wandert. Auffallend sind die Kacheln an vielen Häusern. Sie wurden aus England importiert und ähneln denen an der portugiesischen Küste. Emerald Hill ist kein Teil der Partymeile aber dort lebt die Geschichte dieser Vielvölker-Metropole.

Sehenswürdigkeiten

Sands SkyPark

Touristen die einmal Singapur von oben sehen möchten sollten den Marina Bay Sands Sky Park besuchen der sich auf dem Dach in einer Höhe von 191 Meter des Marina Bay Sands Hotels befindet. Die Aussicht […]

Museum

Peranakan Museum

Das in Singapur befindliche Peranakan Museum ist spezialisiert auf Peranakan Kultur. Es ist ein Schwestermuseum des Asian Civilisations Museum und das erste in seiner globalen Art, das Peranakan Kulturen in Singapur, Malacca, Penang und anderen […]

FAQ

Wo kann man Geld wechseln in Singapur

Geldwechsel in Singapur ist kein ProblemSollte ich schon vor der Reise nach Singapur wechselnDirekt am Flughafen Singapur Geld umtauschenIn Banken oder Hotels Geld wechselnGeld umtauschen am besten beim Licensed Money ChangerGeld abheben bei Geldautomaten Geldwechsel […]

Museum

National Museum of Singapore

Das National Museum of Singapore wurde 1849 unter dem Namen „Raffles Museum“ errichtet. Es wurde als Teil der Bibliothek in der „Singapore Institution“ untergebracht. Nach verschiedenen Auslagerungen steht es nun seit 1887 in einem Gebäude […]